Start

Was ist ein Netzwerkadapter?

Die Kommunikation beginnt mit einer Nachricht oder Information, die von einer Person oder einem Gerät an eine andere gesendet werden muss. Menschen tauschen Ideen über viele verschiedene Kommunikationsmethoden aus. Alle diese Methoden haben drei Elemente gemeinsam. Das erste dieser Elemente ist die Nachrichtenquelle oder der Absender. Nachrichtenquellen sind Personen oder elektronische Geräte, die eine Nachricht an andere Personen oder Geräte senden müssen. Das zweite Kommunikationselement ist das Ziel oder der Empfänger der Nachricht. Das Ziel empfängt die Nachricht und interpretiert sie. Ein drittes Element, genannt Kanal, besteht aus den Medien, die den Weg bereitstellen, über den die Nachricht von der Quelle zum Ziel gelangen kann.

Geräte und Medien sind die physikalischen Elemente oder die Hardware des Netzwerks. Hardware sind oft die sichtbaren Komponenten der Netzwerkplattform wie ein Laptop, ein PC, ein Switch oder die Verkabelung zum Anschluss der Geräte.

Ein Netzwerkadapter ist die Komponente der internen Hardware eines Computers, die für die Kommunikation über ein Netzwerk mit einem anderen Computer verwendet wird. Es ermöglicht einem Computer, sich über eine LAN-Verbindung mit einem anderen Computer, Server oder einem beliebigen Netzwerkgerät zu verbinden. Ein Netzwerkadapter kann über ein drahtgebundenes oder drahtloses Netzwerk verwendet werden.

Ein Netzwerkadapter ist in der Regel die einzige Komponente innerhalb eines Computers, die eine Schnittstelle oder Verbindung mit einem Netzwerk herstellt. Typischerweise ist es auf einer Leiterplatte mit Steckbrücken aufgebaut, die es mit der Hauptplatine des Computers verbinden. Ein Netzwerkadapter für kabelgebundene Netzwerke verfügt über einen RJ-45-Anschluss, der ein verdrilltes oder unverdrilltes Paar Kabel für die Netzwerkverbindung verwendet. Drahtlose Adapter verbinden sich über eine eingebaute oder extern angeschlossene Antenne mit dem Netzwerk. Beide Netzwerkadapter unterstützen gängige LAN-Protokolle wie TCP/IP.

Durchsätze: Verkabelung vs. Wireless
Beginnend mit den 10 Mbit/s-Durchsätzen werden die heutigen kabelgebundenen NICs häufig in Desktops und Laptops mit 1 Gbit/s-Durchsätzen eingesetzt.

Für drahtlose NICs gibt es verschiedene Standards und Frequenzen. Der meiste Spreizfrequenzstandard ist 2,4 GHz mit maximalen Durchsätzen von bis zu 54 Mbit/s. Die Halbduplex-Natur von Wireless in Kombination mit anderen Overheads bedeutet auch, dass der tatsächliche Gesamtdurchsatz typischerweise 50 Prozent oder weniger der Datenrate beträgt. Es ist theoretisch möglich, dass 802.11n fähige drahtlose Clients Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s oder mehr erreichen, abhängig von den MIMO-Funktionen des AP und des drahtlosen Clients. Wireless-Clients, die mit 802.11b/g/a arbeiten, können jedoch dazu führen, dass 802.11n-Benutzer auf weniger als 54 Mbit/s langsamer werden, da sich das Funkgerät auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einstellen muss. Daher sollten Netzwerkadministratoren angemessene Erwartungen an die Verbindungsgeschwindigkeit erfüllen und die oben genannten Faktoren berücksichtigen.

Ports wechseln:
Es gibt fünf physikalische Schichtstandards für Gigabit-Ethernet mit Glasfaser (1000BASE-X), Twisted-Pair-Kabel (1000BASE-T) oder abgeschirmtes symmetrisches Kupferkabel (1000BASE-CX).

Der Standard IEEE 802.3z beinhaltet 1000BASE-SX für die Übertragung über Multimode-Faser, 1000BASE-LX für die Übertragung über Singlemode-Faser und das fast veraltete 1000BASE-CX für die Übertragung über abgeschirmte symmetrische Kupferverkabelung. Diese Standards verwenden 8b/10b-Kodierung, die die Leitungsrate um 25% von 1000 Mbit/s auf 1250 Mbit/s erhöht, um ein symmetrisches DC-Signal zu gewährleisten. Die Symbole werden dann über NRZ gesendet.

Glasfaser-Transceiver werden meist als benutzerdefinierte Module in SFP, SFP+, QSFP-Form oder GBIC auf älteren Geräten implementiert.

IEEE 802.3ab, das den weit verbreiteten Schnittstellentyp 1000BASE-T definiert, verwendet ein anderes Kodierungsschema, um die Symbolrate so niedrig wie möglich zu halten und eine Übertragung über Twisted Pair zu ermöglichen.

Der Begriff Link-Aggregation bezieht sich auf verschiedene Verfahren zum parallelen Kombinieren (Aggregieren) mehrerer Netzwerkverbindungen, um den Durchsatz über das hinaus zu erhöhen, was eine einzelne Verbindung aufrecht erhalten könnte, und um Redundanz zu gewährleisten, falls eine der Verbindungen ausfallen sollte. Eine LAG (Link Aggregation Group) kombiniert eine Reihe von physischen Ports zu einem einzigen Datenpfad mit hoher Bandbreite, um die Verteilung der Verkehrslast zwischen den Mitgliedsports in der Gruppe zu implementieren und die Zuverlässigkeit der Verbindung zu erhöhen. Dies ermöglicht es einem zentralen Dateiserver, eine aggregierte 2-Gigabit-Verbindung über zwei 1-Gigabit-Netzwerke aufzubauen, die zusammenwirken.

Was ist ein 10G X2 Transceiver?

Mit dem Aufkommen von bandbreitenintensiven Anwendungen wie Video-Streaming, Echtzeit-Grafik, großformatigen Datenbanken und Satellitenbildern erwiesen sich die traditionellen 10 Mbit/s, 100 Mbit/s oder sogar 1 Gbit/s Datenübertragungsraten als unzureichend. Der Bedarf an höherer Datenrate und Bandbreite führte zur Idee von 10-Gbit/s-Netzen. X2-Transceiver sind eine der ersten Versionen von 10 Gbps-Transceivern, die zusammen mit XENPAK-Transceivern entwickelt wurden.

10G X2 Transceiver bieten eine höhere Portdichte als ihre Vorgänger XENPAK Transceiver und bieten gleichzeitig eine Bandbreite von 10 Gbps. Der 10G X2 Transceiver wurde als Standard im X2 Multiple Source Agreement (MSA) des SFF-Komitees entwickelt. Die früheste öffentliche Freigabe des Standardisierungsdokuments erfolgte im Juli des Jahres 2002 und die neueste Version im April 2005. Abbildung 1 zeigt einen BlueOptics 10G X2 Transceiver.

Der 10G X2 Transceiver erfreute sich sofort großer Beliebtheit aufgrund seiner vielfältigen Vorteile gegenüber den SFP- und XENPAK-Transceivern. Alle führenden Erstausrüster wie Cisco, Juniper und HP haben sich auf 10G X2-Module umgestellt und 10 Gbps-Ethernet-Netzwerke wurden häufiger installiert. Die typische Konfiguration von X2-Ports in 1 RU Formfaktor beträgt 8 - 12 Ports.

10G X2 Transceiver sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, wie z.B. "Short-Range (SR)" oder "Long-Range (LR)". Kurzstrecken-Transceiver werden mit multimodalen Glasfaserkabeln und Langstrecken-Transceiver mit monomodalen Glasfaserkabeln verwendet. Die Langstrecken-Transceiver können eine 10-Gbit/s-Verbindung von bis zu 10 Kilometern Länge unterstützen. Multimodale Glasfaserkabel unterstützen je nach Glasfasertyp, d.h. OM1, OM2, OM3 oder OM4, unterschiedliche Verbindungslängen von 10 Gbps.

10G X2 Transceiver verzeichneten nach der Veröffentlichung von SFP+ Transceivern einen Rückgang ihrer Popularität, da die SFP+ Transceiver kompakter sind und eine noch höhere Portdichte bieten als die Vorgängerversionen von 10G Transceivern. Bis zu 48 Ports von SFP+ sind in einem 1 HE Formfaktor-Switch verfügbar.

Die 10G X2-Transceiver bestehen aus einem Hülsenverriegelungssystem. Dies bietet eine robuste Auflösung, um die Kräfte zu überwinden, die durch den 70-poligen elektrischen Steckverbinder beim Ein- und Ausbau des Transceivers entstehen. Die gemeinsamen Griffpunkte für den Benutzer werden ebenfalls auf einem X2-Transceiver festgelegt. Eine standardisierte Haltefunktion am Schienensystem, in die das Modul beim Einsetzen eingreift, ist ebenfalls ein fester Bestandteil aller 10G X2 Transceiver.

Das Seitenschienenstützsystem ermöglicht eine einfache Anpassung von Kühlkörper und Frontrahmen an die unterschiedlichen Bedürfnisse der wichtigsten 10G-Märkte. Die Struktur des Schienensystems des 10G X2 Transceivers ist so konzipiert, dass ein ungehinderter Luftstrom über die gesamte Länge der oberen Fläche, unabhängig von der Richtung, möglich ist.

Die physikalischen Abmessungen eines 10G X2 Transceivers betragen 91mm x 36mm x 13,4mm (T x B x H). Ein 10G X2 Transceiver ist etwa doppelt so groß wie ein SFP+ Transceiver mit Abmessungen von 56,5 mm x 13,4 mm x 8,5 mm (T x B x H). Dieser Unterschied in den physikalischen Abmessungen ist der Hauptgrund für den Austausch von 10G X2 Transceivern durch SFP+ Transceiver.

CBO-IT bietet eine komplette Palette von 10G X2 Transceivern an, die im Online-Shop des CBO-IT unter www.cbo-it.de erhältlich ist.

Veränderungen bei Glasfasernetzwerken: Der Trend von Multimode- zu Singlemode-Installationen

In den letzten Jahren hat sich die Computernetzwerkumgebung geringfügig und stark weiterentwickelt. Einige von ihnen betreffen den technischen Aspekt der Vernetzung und andere die Märkte für Netzwerkgeräte. Für diejenigen, die im technischen Bereich des Networking arbeiten, bieten diese Entwicklungen eine größere Möglichkeit für das Wachstum des Netzwerks. Auch wenn sie viele Möglichkeiten bieten, sind sie gleichzeitig eine große Herausforderung.

Auf der technischen Seite dieser Entwicklungen hat das phänomenale Wachstum des Internets in den letzten 10 Jahren die Technologie dazu gebracht, einen langen Weg zu gehen. Die Nachfrage nach Datenraten steigt weiter, die Zuverlässigkeitsprobleme der Vergangenheit sind nahezu verschwunden und die Fähigkeiten der neuesten Technologien sind enorm.

Eine der größten Herausforderungen bei den neuen technischen Entwicklungen sind die physikalischen Verbindungen zwischen diesen Geräten der neuesten Technologie, der Verkabelung. Heute erarbeiten und entwickeln die führenden Hersteller und Netzwerkunternehmen die neuesten Lösungen, um der aktuellen und zukünftigen Arbeitsbelastung ihrer Kunden und den größeren Entfernungen zwischen den Installationen gerecht zu werden. Im Zeitalter der "intelligenten" Geräte entwickeln die Hersteller auch das "intelligente" Segment des Networking. Diese Entwicklungen treiben den Bedarf an Informationsspeicherung und ultraschnellen Datenübertragungsverbindungen voran. Die Auswahl an Verbindungsmedien für diese Art von Lösungen umfasst Wireless-Technologie, Kupferkabel und Glasfaserkabel.

Von diesen möglichen Lösungen bieten die Glasfaserkabel die höchste Bandbreite über die längsten Datenverbindungen, zuverlässig und sicher. Die Wahl der richtigen Glasfaser für das aktuelle Netzwerkprojekt ist jedoch entscheidend.

Wenn es um Glasfaserkabel geht, sind die beiden Haupttypen Single- und Multi-Mode-Fasern. In letzter Zeit begann sich der Trend zu ändern und die Single-Mode-Fasern werden für zukünftige Installationen immer beliebter. Es gibt einige wesentliche Unterschiede zwischen diesen beiden Typen:

  • - Multi-Mode-Komponenten kosten in den meisten Fällen weniger als Single-Mode-Komponenten. Auch wenn OM3 und OM4 VCSELS verwenden, liegt dies vor allem daran, dass ihre LED-Komponenten weniger kostenintensiv herzustellen sind als die VCSELS der Singlemode-Fasern. Diese LED-Komponenten sind in der Regel einfacher zu kalibrieren und später zu kaufen, aber im Allgemeinen sind Multi-Mode-Fasern nicht billiger als Single-Mode-Fasern.
  • - Aufgrund ihrer Bauweise, mit dem größeren Kerndurchmesser, haben sie eine Leistung für die Übertragung von Licht bis zu 2 Kilometer.
  • - Die Bandbreitenfähigkeiten des Multi-Modus sind viel geringer als beim Single-Modus und erreichen bis zu 10 GB/s.
  • - Single-Mode-Komponenten kosten in der Regel mehr in der Herstellung als Multi-Mode-Komponenten. Denn sie verwenden modernste Laser, um das Licht über das Kabel zu übertragen, das schwieriger zu kalibrieren ist. Obwohl Single-Mode-Komponenten teurer sind, sind die Herstellungskosten für Single-Mode-Faserkabel nicht viel höher.
  • - Die Bandbreitenfähigkeiten des Single-Modus sind viel größer als beim Multi-Modus, bis zu 100 GB/s an dieser Stelle.


Die höheren Bandbreiten und die maximale Entfernung, die sie erreichen können, führen dazu, dass die Single-Mode-Fasern vor die Multi-Mode-Fasern treten. Viele führende Unternehmen beginnen langsam zu erkennen, dass niedrigere Anschaffungskosten nicht unbedingt eine stabile und problemlose Netzwerkarchitektur bedeuten. Sie wählen Single-Mode-Fasern für ihre Kern- und Architekturschichten und lassen Multi-Mode-Fasern für die Access-Schicht übrig.
Die neuesten Trends zeigen, dass die führenden Hersteller und Unternehmen in der Networking-Welt sich für Single-Mode-Lösungen entscheiden, die auf drei Schlüsselfunktionen basieren:

  1. - In Single- Mode Fibers ist die Lichtausbreitung über das Kabel geradliniger, so dass die Datenraten bis zur chromatischen Dispersion erhöht werden können.
  2. - Single-Mode-Fasern haben geringere Verlustleistungseigenschaften, so dass das optische Licht größere Entfernungen zurücklegen kann, bis zu 160 Kilometer, was sie ideal für die größten Rechenzentren der Welt macht, die das Internet mit Volldampf betreiben.
  3. - Die höheren Bandbreiten der Single-Mode-Fasern, bis zu 100GB/s.

Angesichts des enormen Wachstums des Internets in den letzten 10 oder 15 Jahren können wir uns nur vorstellen, welche Technologien als nächstes entwickelt werden und wohin sie uns führen werden. Sicher ist jedoch nur, dass sich die Glasfasernetzwerklösungen immer weiter über das Vorstellbare hinaus entwickeln werden, um das zukünftige Internet und das Leben insgesamt zu einem Vergnügen zu machen.

Worauf sollte ich beim Kauf von Fiber Optic Patchkabeln achten?

Ein Glasfasernetzwerk wäre ohne optische Transceiver und Patchkabel nicht möglich. Sie sind für das Funktionieren der Glasfasernetzwerkarchitektur unerlässlich. Sie kommen in verschiedenen Formen und Größen und das Wissen, welche und wie man sie wählt, kann buchstäblich das gesamte Netzwerk unerwünschter Probleme retten.

Die optischen Sender-Empfänger können je nach Schnittstelle, Übertragungsmedium und Entfernung, Datenrate und Marke variieren. Glücklicherweise stellt CBO BlueOptics© Transceiver jeglicher Art her, die zu maximaler Leistung fähig sind und vor allem mit den Geräten aller Hersteller auf dem Markt kompatibel sind.

Der Kauf der richtigen Patchkabel ist jedoch eine sehr schwierige Aufgabe, wenn Ihnen die Erfahrung und das Wissen über Fiberoptik fehlen. Selbst wenn Sie sich erfahren fühlen, ist es keine schlechte Idee, eine zweite Meinung von einem anderen erfahrenen Kollegen einzuholen. Beim Kauf von Patchkabeln gibt es viele Details zu beachten, vor allem aber das Übertragungsmedium, die Transceiver-Schnittstelle (Stecker), die Datenraten und die Entfernungsfähigkeit.

Aus der Sicht der Übertragung gibt es zwei Arten von Transceivern, nämlich faserbasierte und kupferbasierte Transceiver. Die Multi Source Agreement (MSA) hat die am häufigsten verwendeten Kupfer-Transceiver identifiziert: 100BASE-T, 1000BASE-T und 10GBASE-T. Diese Transceiver verfügen in der Regel über einen RJ45-Anschluss und benötigen daher die Cat-5/6/6/7 RJ45-Kabel für den Anschluss.

Fiberoptik-basierte Transceiver hingegen sind komplizierter, da sie Patchkabel für die Konnektivität benötigen. Es gibt zwei Arten von Glasfaser-Patchkabeln: Single- und Multi-Mode-Patchkabel. Single-Mode-Patchkabel sind als OS1 und OS2 klassifiziert, während Multi-Mode-Patchkabel als OM1, OM2, OM3 und OM4 klassifiziert sind. Die Kenntnis der verschiedenen Arten von Patchkabeln und ihrer Unterschiede ist für den Aufbau einer stabilen Netzwerkumgebung unerlässlich.

Bevor wir tiefer in ihre Unterschiede einsteigen, lassen Sie uns sehen, wie das gesamte Fiberoptik-Konzept funktioniert.
Das faseroptische Konzept basiert auf der Umwandlung elektrischer Signale in optisches Licht und deren Übertragung durch eine haardünne Glas- oder Kunststofffaser. Das Licht wird durch den Kern des Glasfaserkabels geleitet, der im Wesentlichen die Mitte des Kabels ist. Dieser Kern ist von einem optischen Material umgeben, das als "Cladding" bezeichnet wird, das hilft, das optische Licht im Kabel zu halten, anstatt aus ihm auszubrechen. Dies wird als "totale innere Reflexion" bezeichnet. Der CBO BlueOptics© Kern und die Verkleidung bestehen aus fortschrittlichem und hochreinem Corning Glas für maximale Leistung. Das gesamte Kabel ist mit einer Schutzabdeckung beschichtet und oben auf der Abdeckung mit einer Außenbeschichtung, auch "Mantel" genannt. Diese Beschichtungen schützen das Kabel vor äußeren Einflüssen wie Biegung, Feuchtigkeit und Temperatur.

Singlemode-Fasern sind Fasern mit einem kleinen Kern, die nur eine einzige Lichterkette durchlassen. Mit dieser Lösung nimmt die Anzahl der Lichtreflexionen im Inneren des Kabels ab und somit hat das Kabel die Möglichkeit, das Lichtsignal weiter in die Ferne zu treiben. Diese Kabel werden für Anwendungen mit großer Entfernung und großer Bandbreite verwendet. Es gibt zwei Arten von Single-Mode-Fasern, OS1 und OS2. Der Hauptunterschied besteht darin, dass OS1 hauptsächlich für die Anwendung im Rechenzentrum im Innenbereich und OS2 für die Verwendung im Außenbereich unter Tage oder über Tage verwendet wird.

Multimode-Fasern sind Fasern mit größerem Kerndurchmesser und können daher mit mehreren optischen Lichtsträngen über das Kabel geführt werden. Dadurch nimmt die Anzahl der Lichtreflexionen im Inneren des Kabels zu und das Licht prallt im Kabel auf und begrenzt dessen Abstandsfähigkeit. Diese Kabel werden hauptsächlich im LAN-Netzwerk oder in Zugangsschichten verwendet.  Es gibt vier Arten von Multi-Mode-Fasern, OM1, OM2, OM3 und OM4, die unterschiedliche Abstände ermöglichen:

MMF Type

1G

10GB

40GB/100GB

OM1

300 meters

36 meters

N/A

OM2

500 meters

86 meters

N/A

OM3

1 kilometer

300 meters

100 meters

OM4

1 kilometer

550 meters

150 meters

Wenn es um ihre Steckverbinder geht, sind Lichtwellenleiter-Steckverbinder einzigartig. Da das optische Kabel Lichtsignale anstelle von elektrischen Signalen überträgt, muss der Stecker selbst sehr präzise sein. Anstelle von Metallstiften, die auf beiden Seiten der Kupferkabel zueinander ausgerichtet sind, müssen die optischen Kabel die mikroskopischen, haardünnen Fasern perfekt aufeinander ausrichten, damit die Verbindung erfolgreich ist. Es gibt im Allgemeinen zwei Arten von Steckverbinder-Designs, Simplex und Duplex. Duplex besteht aus zwei Anschlüssen pro Ende und wie der Name schon sagt, besteht Simplex aus einem Anschluss pro Ende. Der faseroptische Steckverbinder besteht im Allgemeinen aus drei Komponenten: einer Zwinge, einer dünnen Struktur, die die Glasfaser, den Steckerkörper, die Kunststoff- oder Metallstruktur, die die Zwinge hält, und einem Koppelmechanismus, einem Teil des Steckverbinders, der den Steckverbinder an seinem Platz hält, wenn er mit einer Vorrichtung verbunden ist. BlueLAN© Patchkabel verwenden eine Zirkonoxid-Keramik-Ferrule für eine besonders hochwertige Übertragung. Die gängigsten Steckverbinder sind:

  • - Straight Tip Connector (STP) - Dies ist einer der ersten Glasfasersteckverbinder, der auf den Markt kommt. Diese Steckverbinder bestehen aus einer 2,5-mm-Klemme in einem Kunststoff- oder Metallkörper. Diese Steckverbinder haben einen Twist-On/Off-Kupplungsmechanismus.
  • - Teilnehmeranschluss (SC) - Dieser Anschluss besteht ebenfalls aus einer 2,5-mm-Ferrule zur Aufnahme der Glasfaser. Sie verwenden einen Push on/pull off-Typ des Kupplungsmechanismus. Ihr Körper ist quadratisch geformt, meist aus Kunststoff. Dieser Steckverbinder wurde in Japan von einem seiner führenden Telekommunikationsunternehmen NTT entwickelt.
  • - Lucent Connector (LC) - Der Lucent Connector wurde von Lucent Technologies entwickelt. Ihr Körper ähnelt aufgrund seiner quadratischen Form dem der Subscriber Connectors. Sie hat eine Aderendhülse von 1,25 mm und wird mit einem Clip zur Duplex-Konfiguration zusammengehalten.
  • - MPO/MTP-Steckverbinder - Diese Steckverbinder sind eine spezielle Art von Steckverbindern, die entwickelt wurden, um mehrere Faserstränge in einer einzigen Aderendhülse zu verbinden. Sie können im Allgemeinen bis zu 12 Glasfaserstränge aufnehmen. Sie haben einen Push-An-/Abzug-Kupplungsmechanismus. Aufgrund der hohen Anzahl von Litzen, die in einer einzigen Aderendhülse enden, wird diese Art von Steckverbinder hauptsächlich für Querverbindungs- und Breakout-Anwendungen eingesetzt. Alle CBO BlueOptics© MPO/MTP Patchkabel und Steckverbinder erfüllen oder übertreffen die neuesten Anforderungen der Telecordia GR-326 und GR-1435. CBO BlueOptics© hat die Option von bis zu 72 Kernen in einem einzigen Faserkern für selbst komplexeste und bandbreitenintensive Rechenzentrumsinstallationen. Für die Installation dieser Kabel ist die Verwendung einer MPO/MTP-Kassette unerlässlich. CBO BlueOptics© bietet eine große Auswahl an Kassetten mit SC- und LC-Anschlüssen.
  • - RJ-45 Steckverbinder - Dies sind die Standard RJ45 Steckverbinder, die aus 8 Leitern in 8 verschiedenen Positionen bestehen. Sie werden häufig für Ethernet-Lösungen eingesetzt. CBO stellt RJ45-Steckverbinder vom Typ 5e, 6 und 6a her. BlueLAN© RJ45 Patchkabel werden mit vollen Kupferdrähten und einer Goldbeschichtung auf den Metallkontakten geliefert, um eine maximale Verbindungsqualität zu gewährleisten.

CBO BlueOptics© entwickelt und produziert auch eine Mischform von Kabeln mit LC-SC- und LC-ST-Anschlüssen.
Alle CBO BlueOptics© verfügen über eine raucharme halogenfreie Ummantelung.

Beim Kauf von optischen Patchkabeln sollten wir vor allem auf diese Faktoren achten:

  • - Auswahl des richtigen Übertragungsmediums für unsere Installation.
  • - Auswahl des Kabels, das die beste Übertragungsdatenrate für diese Installation bietet.
  • - Auswahl von SMF oder MMF in Abhängigkeit von der Entfernung der Installation.
  • - Die Wahl des richtigen optischen Steckers hängt von den verwendeten Transceivern ab.

 

Die Befolgung dieser Schritte zusammen mit der wertvollen Erfahrung garantiert ein Loch in einem.

In welchen Netzwerktypen kann MPO/MTP verwendet werden?

Da die Nachfrage nach höherer Bandbreite von Tag zu Tag steigt und die Datenrate für Glasfasernetze in Rechenzentren und Service Providern steigt, müssen diese Anforderungen durch die Wahl des richtigen Typs von optischen Komponenten einschließlich optischer Kabel und Stecker erfüllt werden. Die Anforderungen an zusätzliches Switching und Routing, Virtualisierung, Serversysteme, VoIP und VoD treiben die Entwicklung neuer Technologien voran. Alle diese Anwendungen benötigen eine höhere Bandbreite und ein höheres Datenvolumen über größere Entfernungen. Heute sind 40 GB Ethernet- und 100 GB Ethernet-Lösungen in den Storage Area Networks (SAN), Wide Area Networks (WAN) und Metropolitan Area Networks (MAN) weit verbreitet, und die Migration von 10 GB Ethernet zu diesen neuen Technologien wird durch den IEEE 802.3ba-Standard standardisiert, der eine gewisse Orientierung bietet.

In den letzten Jahren hat sich die parallele Optik zur ersten Wahl für den Einsatz von 40 GB und 100 GB Ethernet-Lösungen in Rechenzentren und Service Provider-Umgebungen entwickelt. Um die maximale Leistung dieser parallelen Optiken zu erreichen, müssen jedoch die richtigen Stecker und Kabel ausgewählt werden.

Parallele Optiken unterscheiden sich deutlich von der herkömmlichen optischen Kommunikation. Die parallele Optik führte die gleichzeitige Übertragung von empfangenen und übertragenen Daten über mehrere Glasfaserkabel ein. Um die Dinge zu relativieren, begleitet der standardmäßige, weit verbreitete Sender-Empfänger einen Sender und einen Empfänger auf verschiedenen Fasern.

Mit paralleler Optik wurde die Lösung von mehreren Sendern und Empfängern in einem Modul eingeführt, meist kommunizieren vier Sender der A-Seite mit vier Empfängern der B-Seite. Bei dieser Lösung werden die Daten über vier Fasern gleichzeitig übertragen, so dass das optische Signal über mehrere Wege übertragen werden kann. Dies führt zu einer höheren Datenrate als bei herkömmlichen elektronischen Systemen. Diese Art der Konfiguration verwendet ein Kabel, bei dem alle Fasern in einer geraden Anordnung mit 12 oder 24 Fasern ausgerichtet sind.

Bei dieser Art von Konfiguration ist die Wahl der richtigen physikalischen Verbindungen entscheidend. Da bei dieser Technologie die Daten über mehrere Fasern übertragen werden müssen, muss ein Mehrfachfaseranschluss verwendet werden. Solche Steckverbinder sind MPO/MTP-Steckverbinder mit 12 oder 24 Fasern. Die Verwendung dieser Art von Steckverbindern hat viele positive Auswirkungen auf das optische Netzwerk:

  • Reduzierte Kabelbelastung
  • Mehrere Glasfaser-Anschlusskabel sparen Platz in Rechenzentren
  • Vorvernetzte Lösung ohne fliegendes Spleißen, die vom Ingenieur benötigt wird
  • Garantierte Zuverlässigkeit, da sie zu 100% in einer kontrollierten Umgebung getestet werden
  • Schnellere Installation, da keine zusätzliche Konfiguration erforderlich ist

Es gibt zwei Arten dieser Kabel, MPO und MTP. MPO steht für Multi-Fiber Push ON und MTP ist eigentlich ein Markenname für eine verbesserte Version des MPO-Kabels. Auch wenn sie sich äußerlich sehr ähnlich sind und auch kompatibel sind, gibt es einige Verbesserungen in der MTP-Lösung. Der größte und wichtigste Unterschied liegt in der optischen Leistung. Da die Ausrichtung dieser Kabeltypen für die maximale Leistung entscheidend ist, bietet der MTP-Stecker verschiedene mechanische Verbesserungen in seiner optischen Leistung. Das MTP-Kabel verfügt über eine schwimmende interne optische Aderendhülse, die es schließlich ermöglicht, dass zwei zusammengepasste Aderendhülsen unter hoher Last den Kontakt halten. Eine weitere wesentliche Verbesserung ist die Einführung des Federdesigns des Steckverbinders, das Faserschäden verhindert.

Um diese Kabel um die Rechenzentren herum zu führen, gibt es viele Möglichkeiten. Die am häufigsten verwendeten Methoden sind:

  • MTP Trunkkabel auf MTP-Kassette
  • MTP- LC Duplex zu optionalem LDP. Duplex LC direkt zum Geräteausgang
  • MTP zu LC Breakout-Kabel direkt zum Geräteausgang. Diese Option ist komplex, da eine genaue Kabellänge erforderlich ist, die die Flexibilität beeinträchtigt

Die Verkabelungslösung für diese Art von Konfiguration bietet zwei einzigartige Möglichkeiten für Kabel. Eine Option ist die Verwendung eines Standard-MPO-Trunkverbinders mit 12 oder 24 Glasfaserkabeln und die andere Option ist die Verwendung eines Breakout-Kabels. Beide Optionen können direkt in MTP-Kassetten, Patchfelder und aktive Geräte angeschlossen werden. Das Besondere an den MTP-Kassetten ist, dass sie einen zentralen Anschlusspunkt bieten, an dem die MTP-Schnittstelle auf SC- oder LC-Schnittstelle umgestellt werden kann. Dies reduziert die Installationszeit und -kosten für optische Netzwerkumgebungen. Die Standardkassetten können mit 12 oder 24 Anschlüssen ausgestattet werden.  

Unterkategorien

Seite 16 von 21